Row for Silence: Gegen Lärmverschmutzung und andere Probleme der Ozeane

….
„Ich unterstütze mit dieser Aktion ganz bewusst und aktiv die Kampagne “Silent Oceans” von OceanCare bzw. der Internationalen Ocean Noise Coalition. Denn wie könnte ich Kindern heute dieses Boot zeigen, von Walen und Delphinen erzählen, um große Augen in Ihre Gesichter zu zaubern, wohlwissend, dass wir im Begriff sind diese Geschöpfe auszurotten. Wohlwissend, dass Delfinmütter in diesem Lärm für immer von ihren Kindern getrennt werden, und diese allein nicht überleben können. Wie kann ich von Walgesängen schwärmen, wo ich weiß, dass sie zu tausenden mit inneren Verletzungen an unseren Stränden angeschwemmt werden. Und das ist nur die dunkle Spitze eines gewaltigen, bedrohlichen Eisberges, der da in unsere Zukunft treibt.

….

Darüber hinaus unterstütze ich mit diesem Projekt die Arbeit der Organisation Deepwave e.V., die sich ebenfalls sehr intensiv im Meeresschutz engagiert. Näheres auf der Webseite http://www.​deepwave.​org“

Quelle: http://www.rowforsilence.com/de/cause/

Für die Unterstützung der Arbeit von DEEPWAVE e.V. an dieser Stelle mein persönlicher herzlicher Dank! Was können wir als Gegenleistung bringen? Momentan primär Daumen drücken für einen glücklichen Verlauf der Tour und dann glückliche und gesunde Heimkehr. Wird natürlich gemacht B) Zusätzlich werde ich in nächster Zeit verstärkt Informationen zu den von Janice Jakait angesprochenen Problemen der Ozeane bringen. Aus persönlichen Kontakten weiß ich z.B. , dass ihr das Problem Plastikmüll in den Ozeanen auch sehr am Herzen liegt.

Hauptaktionsthema der gewagten Tour von Janice Jakait ist die Vermüllung der Ozeane durch Lärm. Davon sind mehr Tierarten betroffen als Wale und Delfine und es gibt wesentlich mehr Lärmerproblemerzeuger als die oft und gern auch vorschnell als Ursache von Wal- und Delfinstrandungen vermuteten militärischen Marinesonargeräte.

Bzgl. Lärm in den Ozeanen sind die Schweizer Organisation Ocean Care, Sigrid Lüber und die Kampagne „Silent Oceans“ in Europa m.E. die Nr. 1. Insofern sehr schön, dass Ocean Care und Janice Jakait zusammenarbeiten. Hier der Link zum Fact Sheet „Silent Oceans 2002-2011“

Zum Thema Walstrandungen und militärische Sonare ist zusätzlich die Webseite „Sounds of Seas-Waum Wale stranden“ zu empfehlen sowie das Papier „Militärischer Lärm im Meer“ der WDCS.
Schon etwas älter aus dem Jahre 2004 ist der wisssenschaftliche Bericht Oceans of Noise der WDCS:
http://www.wdcs.org/submissions_bin/OceansofNoise.pdf
Hervorragend sind m.E. die Ozean-Anteile auf Webseiten des Acoustic Ecology Institute:
http://www.acousticecology.org/ocean.html

Einige weitere Links, die ich im Laufe der Zeit zum Thema Lärm in den Ozeanen gesammelt habe:
http://www.lfas.net/
http://www.acousticecology.org/sractivesonars.html
http://ocr.org/sounds/humans/sonar/
http://ocr.org/research/impacts/military-associated-strandings.pdf
http://scienceline.org/2008/12/enviro-peeples-whales-sonar-navy/
http://www.3sat.de/page/?source=/nano/cstuecke/36757/index.html
http://www.terranature.org/oceanNoise_Weilgart.htm
http://www.sonsdemar.eu/
http://oceanexplorer.noaa.gov/explorations/sound01/background/seasounds/seasounds.html
http://www.listentothedeep.com/
http://www.dailytelegraph.com.au/news/seabed-mining-threat-to-humpback-whales/story-e6freuy9-1225747118516
http://www.nurc.nato.int/publications/pubs/2006/NURC-SP-2006-008.pdf

Dass nicht nur Wale und Delfine vom Lärm betroffen sind, zeigen die beiden nächsten Links:
http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Krach_im_Meer_schaedigt_auch_Tintenfische__Kraken_und_Kalmare1771015587542.html
http://www.sharkinfo.ch/SI4_02d/lfas.html

Ein Gedanke zu „Row for Silence: Gegen Lärmverschmutzung und andere Probleme der Ozeane

  1. Grad kommt aktuelle Medlung zur Ihrer Situation am Tag 3:

    Ich muss verrückt sein!
    November 26, 2011

    Ja, ich muss verrückt sein. Wirklich verrückt! Denn: Jetzt macht mir dieser Höllenritt plötzlich auch noch Spaß! Die Anzahl der potentiell gefährlichen Tanker und Frachter hat sich heute dramatisch reduziert, womit ich endlich mal zum Schlafen komme, und nicht dauernd vom Kolliosionsalarm hochgerissen werde. Auch muss ich langsam sowieso Strom sparen, da ich im Verkehrstrennungsgebiet alle Geschütze hochgefahren hatte (Radardeflektor, AIS, Plotter, Funk, Satphone, sämtliche Sensoren zur Kursbestimmung, Positionslichter). Mittlerweile bin ich aber schon so relaxt, dass ich genug Zeit finde um noch die Kameras hochzufahren. (Siehe Positionsseite). Das sind aber auch Giganten! Wenn die teilweise in 0,5 bis 1 Seemeile(n) nachts kreuzen, dann entspricht das schon fast der Schiffslänge. Gestern Nacht kreuzte ich das Fahrwasser der Oceanic Fähre. Schick, Schick! – keine Ahnung wie dieses Schiff am Tag ausschaut, aber in der Nacht eine Lichtersensation. Ein Tannenbaum auf dem Ozean.

    Fast immer wo ich um Kurskorrektur bete, bekomme ich die gleiche Antwort: “Rowing boat? .. You need help?” – alternativ gibt es dann noch die Option, dass gar keiner antwortet – Schlafen die dann auf der Brücke? Naja, Ohne AIS und meinen EasyTRX2 wäre ich wirklich aufgeschmissen gewesen. Das war zwar alles etwas anders geplant mit der Route, aber der Wind machte mir einen Strich durch die Rechnung – ich musste also da durch.

    Nächste gute Nachricht: Ich kann endlich wieder etwas essen! Bin wieder seefest. Das war aber auch ein Desaster mit der aufgewühlten See. Das Obst wird langsam fleckig, also hab ich heute ordenlich hingelangt: Eine ganze Ananas, 5 Bananen, 5 Orangen, 4 Äpfel. Zum Abendbrot Pasta vom Outdoorfoodshop, yummi! Morgen köpfe ich den Serrano Schinken 🙂 Was weg muss, muss weg!

    Heute endlich hohe laaaaaange Wellen. Drei bis 4 Meter, ein Traum! Sturmwarnung für Mittwoch wurde aufgehoben, womit ich darauf hoffen darf, dass es erstmal so bleibt, und ich gut vorankomme. Ca. 100 Seemeilen in 3 Tagen, mit einem über eine Tonne schwerem Ruderboot – also ich bin erstmal ganz zufrieden. Trotzdem, jetzt muss ich wieder raus. Nächste Schicht, Nachtschicht. Der Wind pfeift schon nach mir,

    Also, alles in Ordnung. Das Tippen ist wirklich schwierig in dem Schaukelboot, hoffe also man kann den Text trotzdem lesen. Bis bald.

    http://www.rowforsilence.com/de/2011/11/ich-muss-verrckt-sein/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=ich-muss-verrckt-sein&utm_medium=twitter&utm_source=twitterfeed

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s