Tiefseebergbauprojekt SOLWARA 1 vor PNG stockt

Heute gesehen, die wesentliche Meldung ist aber schon fast drei Wochen alt.

Aufgrund von längerdauernden Schwierigkeiten zwischen der Firma Nautilus Minerals und der Regierung von Papua New Guinea, es geht wie so oft um Geld, geht es bei dem bisher im Bereich Tiefseebergbau am weitesten fortgeschrittenen Projekt SOLWARA 1 nicht mehr wie geplant voran. Eigentlich war spät in diesem Jahr Produktionsbeginn vorgesehen. Man muss abwarten, wie sich die Lage entwickelt. Die Firma, finanziert von einigen Großen der Szene, hat viel in die Ausrüstung und Erkundung investiert und ich glaube nicht, dass man das Geld einfach verfallen lässt. Die Firma Nautlus Minerals hat schon mal angekündigt, dass sie auch wo anders noch mögliche Projekte hat und damit signalisiert, dass man nicht aufgeben wird und die Investitionen nicht vollständig verloren gehen werden selbst wenn es im Projekt SOLWARA 1 nicht oder weitergeht.

Nautilus continued developing Solwara 1, despite the government’s stance that the joint-venture partnership had been nullified, and later claimed a further US$51.5 million for costs that were incurred up to September 2012, resulting in an estimated US$75 million in unpaid liabilities. Although the company sought to negotiate a settlement, the PNG government opted for arbitration, and appointed former Australian Chief Justice Murray Gleeson to oversee the dispute.

On Nov. 13 Nautilus changed course, announcing in a conference call that it had stopped building new equipment for Solwara and laid off 60 staff to preserve capital.

In a telephone interview, interim president and chief executive Mike Johnston said that Nautilus still hopes for a positive outcome. “We are committed to Papua New Guinea and the Solwara 1 project, and we’re confident that this dispute will be resolved. But having said that, we have a number of options around the world that we can look at.”

The company says the project is more than halfway finished, with pumps, subsea connectors and a half-built riser and hoister. Johnston estimates offshore development would cost $450 million, and notes that the equipment, which is wholly owned by the company, is portable, meaning the company can recoup some of its losses if Solwara 1 remains in limbo.

Quelle und mehr Informationen:

http://www.northernminer.com/news/nautilus-solwara-1-deep-sea-project-in-limbo/1001997795/

An der Börse ist allerdings Nautilus Minerals momentan ziemlich abgesackt, zumal man auch das Auslisten aus Alternative Investment Market (Aim) der Londoner Börse Anfang März 2013 angekündigt hat.

http://www.miningweekly.com/article/nautilus-minerals-to-delist-from-aim-2013-02-01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s