Ressourcen aus dem Meer: Löst der Ozean die Rohstoffprobleme der Zukunft?

wor3_cover_b200

Ressourcen aus dem Meer: Löst der Ozean die Rohstoffprobleme der Zukunft?

Resources from the Sea: Can the ocean solve the resource problems of the future?

maribus veröffentlicht mit dem »World Ocean Review 3« eine profunde Analyse über die Chancen und Risiken einer Nutzung der Ozeane

Der Hunger der Menschheit nach Rohstoffen hält unvermindert an. Der Ölverbrauch hat sich seit Anfang der 1970er Jahre verdoppelt, und auch die Nachfrage nach mineralischen Rohstoffen steigt mit dem zunehmenden Einsatz von Metallen wie Kupfer, Nickel oder Kobalt in elektronischen Produkten wie Smartphones, Solarzellen oder Hybridautos. Die Rohstoff- Vorkommen in den Tiefen der Ozeane rücken dabei immer mehr in den Fokus des Interesses. Doch wann ist ein Abbau wirtschaftlich? Welche Umweltrisiken müssen bedacht werden? Und wer darf die Lagerstätten in internationalen Gewässern für sich beanspruchen?

Der »World Ocean Review 3 – Rohstoffe aus dem Meer – Chancen und Risiken« (WOR 3), herausgegeben von der gemeinnützigen Organisation maribus gGmbH und mit Unterstützung der Zeitschrift »mare«, des International Ocean Instituts (IOI) und des Exzellenzclusters »Ozean der Zukunft«, beschreibt ausführlich die bekannten metallischen und energetischen Rohstoffe in den Ozeanen und beleuchtet – wissenschaftlich fundiert und für Laien verständlich geschrieben – die Chancen und Risiken des Abbaus und der Nutzung von Rohstoffen. Der neue Report liefert Fakten über die Menge an bekannten Öl- und Gasvorkommen und der festen Gashydratvorkommen unterhalb des Meeresbodens. Ferner geht es um das Potenzial von mineralischen Rohstoffen wie Manganknollen, Kobaltkrusten und Massivsulfiden. Darüber hinaus thematisiert der WOR 3 die Verantwortung der internationalen Staatengemeinschaft für einen umweltverträglichen Abbau und die völkerrechtliche Herausforderung, für eine sozial gerechte Verteilung der Ressourcen in internationalen Gewässern zu sorgen.

»Die Nutzung des Ozeans wird in der Zukunft zunehmen. Für eine umweltverträgliche Ressourcengewinnung aus dem Meer und aus dem Küstenraum gilt es, dass alle Akteure gemeinsam an möglichst nachhaltigen Lösungswegen arbeiten«, sagt Martin Visbeck vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Sprecher des Kieler Exzellenzclusters »Ozean der Zukunft«.

Im Gegensatz zu schnell nachwachsenden Ressourcen wie etwa Fischen oder Muscheln entstehen mineralische und energetische Ressourcen aber nur im Laufe von vielen Millionen Jahren. Es gibt eine endliche Menge dieser Ressourcen, die nur mit hohem technischen Aufwand gefördert werden können.

»Wenn abseits unserer Wahrnehmung riesige Geschäfte locken, dann gerät nicht nur die Umwelt in Gefahr, sondern auch elementare Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit. Insbesondere Großkonzerne, die seit Jahren in Westafrika Öl fördern, sahen in der Vergangenheit weder im Schutz der Natur noch in einer fairen Teilhabe der Bevölkerung an den Erlösen aus dem Ölgeschäft eine Notwendigkeit«, sagt Nikolaus Gelpke, mare-Verleger und Gründer von maribus gGmbH.

Hintergrund

Die maribus gGmbH wurde 2008 von mare-Verleger Nikolaus Gelpke ins Leben gerufen. Sie dient als gemeinnützige Organisation dem Zweck, die Öffentlichkeit für meereswissenschaftliche Zusammenhänge zu sensibilisieren und zu einem wirkungsvolleren Meeresschutz beizutragen. Bereits mit der ersten maribus-Veröffentlichung, dem »World Ocean Review 1« (WOR 1), ist ein umfassender und einzigartiger Bericht gelungen, der den Zustand der Weltmeere und die Zusammenhänge zwischen dem Ozean und den ökologischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Beziehungen aufzeigt. Bis heute wurden rund 70.000 Exemplare dieser Gesamtübersicht in deutscher und englischer Sprache weltweit nachgefragt.

Auch bei der dritten maribus-Publikation »Rohstoffe aus dem Meer – Chancen und Risiken« konnte die Zusammenarbeit mit den Partnern des WOR weitergeführt werden; sie stehen für jahrelanges Engagement für die Meere und höchstes wissenschaftliches Niveau:

– das International Ocean Institut (IOI), 1972 von Elisabeth Mann-
Borgese gegründet,
– der Kieler Exzellenzcluster »Ozean der Zukunft«, ein Verbund von
mehr als 200 Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen,
getragen von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, dem
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dem Institut
für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule, und
gefördert von Bund und Ländern im Rahmen der Exzellenzinitiative
der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), sowie
– mare – Die Zeitschrift der Meere.

Der »World Ocean Review 3« erscheint in einer Auflage von 45.000 Exemplaren (deutsch/englisch). Die Publikation wird nicht verkauft, sondern gratis abgegeben. Eine Gewinnerzielungsabsicht gibt es nicht. Er ist zu beziehen über http://www.worldoceanreview.com. Neben der deutschen Fassung ist in Kürze auch eine englischsprachige Ausgabe erhältlich. Die gesamte Publikation wird zeitgleich im Internet unter http://www.worldoceanreview.com erscheinen.

»World Ocean Review 3 – Rohstoffe aus dem Meer – Chancen und Risiken«, hrsg. v. , Hamburg 2014, 164 Seiten, mit zahlreichen Grafiken und Fotografien, broschiert.

Links:
http://www.worldoceanreview.de
http://www.mare.de
http://www.ozean-der-zukunft.de
http://www.geomar.de

Resources from the Sea: Can the ocean solve the resource problems of the future?

In »World Ocean Review 3«, maribus has published a profound analysis of the opportunities and risks associated with the use of the oceans.

The hunger of mankind for raw materials continues unabated. Oil consumption has doubled since the early 1970s, and the demand for mineral resources is increasing with the ever growing use of metals, such as copper, nickel or cobalt, in electronic products like smart phones, solar panels or hybrid cars. The raw material deposits at the bottom of the oceans are coming more and more into the focus of interest. But when will mining become economically feasible? Which environmental risks must be considered? And who then may claim the deposits located in international waters?

The »World Ocean Review 3 – Raw materials from the Sea – Opportunities and Risks« (WOR 3), published by the non-profit organization maribus gGmbH with the support of the magazine »mare«, the International Ocean Institute (IOI) and the Cluster of Excellence »The Future Ocean«, describes in detail the known metal and energy commodities in the oceans and illuminates in a scientifically sound and for the layman comprehensible manner the opportunities and risks of mining operations and the use of raw materials in the sea. The new report provides facts about the amount of known oil and gas reserves and the solid gas hydrate deposits below the seafloor. Furthermore, it elaborates on the potential of mineral resources such as manganese nodules, cobalt crusts and massive sulfides. In addition, the report focuses on the responsibility of the international community for environmentally sound exploitation and the international legal challenge for socially just distribution of resources in international waters.

»The use of the oceans will increase in the future. In order to have environmentally sustainable resource extraction from the sea and from the coastal areas, all stakeholders must work together on achieving sustainable solutions,« says Martin Visbeck from GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel and speaker of the Cluster of Excellence »The Future Ocean«.

In contrast to rapidly renewable resources, such as fish or shellfish, mineral and energy resources are formed only over the course of many millions of years. There is a finite amount of resources that can be extracted only with great technical effort.

»When huge business opportunities lurk beyond our perception, there is a risk not only to the environment but also to basic human rights and social justice. In particular, large corporations – which have produced oil in West Africa for many years – saw no need in the past to protect nature or to give the local population a fair shot at participating in the oil-related revenues,« says Nicholas Gelpke, publisher of »mare« and founder of maribus gGmbH.

Background Information

The maribus gGmbH was founded by »mare«-publisher Nikolaus Gelpke in 2008. It serves as a non-profit organization with the objective of raising public awareness of marine scientific relationships and contributing to a more effective marine conservation campaign. Already the first maribus publication, the »World Ocean Review 1« (WOR 1), succeeded in delivering a comprehensive and unique report that showed the state of the oceans and the relationships between the ocean and the ecological, economic and socio-political conditions. To date, approximately 70,000 copies of this overview in German and English were in demand worldwide.

The third maribus-publication, »Raw materials from the Sea – Opportunities and Risks«, has continued the cooperation with the partners of the WOR who represent years of commitment to the oceans and top-level academic standards:

– the International Ocean Institute (IOI), founded in 1972 by
Elisabeth Mann Borgese,
– the Cluster of Excellence »The Future Ocean«, an association of
more than 200 scientists from different disciplines, supported
by Kiel University, the GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean
Research Kiel, the Kiel Institute for the World Economy, and the
Muthesius Academy of Fine Arts and Design, and funded by federal
and state governments within the framework of the Excellence
Initiative of the German Research Foundation (DFG), and
– mare – The Magazine of the Sea

The »World Ocean Review 3« has a circulation of 45,000 copies (in German/English). The publication is not sold but distributed free of charge, without any profit-making objectives. In addition to the German version, an English edition will be available soon. The entire publication is published simultaneously on the Internet under http://www.worldoceanreview.com.

»World Ocean Review 3 – Raw materials from the Sea – Opportunities and Risks«, ed. maribus gGmbH, Hamburg, 2014, 164 pages, with numerous illustrations and photographs, paperback.

Links:
http://www.worldoceanreview.com
http://www.mare.de
http://www.futureocean.org
http://www.geomar.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s