Offenes Wasser um den Nordpol: Arktisches Meereis auf dem Rückzug

In diesem September ist die Fläche des Arktischen Meereises auf eine Größe von knapp 4,1 Millionen Quadratkilometern (Mio km2) abgeschmolzen. Dies ist die zweitkleinste Fläche seit Beginn der Satellitenmessungen. Weniger Meereis gab es nur im Negativ-Rekord-Jahr 2012 mit 3,4 Mio km2. „Dies ist erneut ein massiver Eisverlust in der Arktis“, so Prof. Lars Kaleschke von der Universität Hamburg. Prof. Christian Haas vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) bestätigt: „Der Trend setzt sich fort.“ Nordost- und Nordwestpassage sind jetzt gleichzeitig für Schiffe befahrbar. „Offenes Wasser um den Nordpol: Arktisches Meereis auf dem Rückzug“ weiterlesen

Meerespreis 2016 an Fürst Albert II. von Monaco verliehen

Präsident des Mittelmeerforschungsrates wird für sein Engagement für die Meere gewürdigt

Für sein Engagement um die Erforschung, den Erhalt und den Schutz der Meere ist der Präsident des Mittelmeerforschungsrates (CIESM), S.D. Fürst Albert II. von Monaco, heute in Kiel mit dem Deutschen Meerespreis 2016 ausgezeichnet worden. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird alljährlich vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und der Deutschen Bank verliehen. Die Verleihung fand im Rahmen der Eröffnung des 41. CIESM Kongresses statt, zu dem mehr als 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 50 Ländern nach Kiel gekommen sind. „Meerespreis 2016 an Fürst Albert II. von Monaco verliehen“ weiterlesen

Convention for Ships‘ Ballast Water will start 2017

International Maritime Organization press release:

Global treaty to halt invasive aquatic species to enter into force in 2017

Accession by Finland has triggered the entry into force of a key international measure for environmental protection that aims to stop the spread of potentially invasive aquatic species in ships’ ballast water.

The International Convention for the Control and Management of Ships‘ Ballast Water and Sediments (BWM Convention) will enter into force on 8 September 2017, marking a landmark step towards halting the spread of invasive aquatic species, which can cause havoc for local ecosystems, affect biodiversity and lead to substantial economic loss. Under the Convention’s terms, ships will be required to manage their ballast water to remove, render harmless, or avoid the uptake or discharge of aquatic organisms and pathogens within ballast water and sediments. „Convention for Ships‘ Ballast Water will start 2017“ weiterlesen

Foraminiferen erobern Mittelmeerstrände

Nahaufnahme durch das Mikroskop der Foraminiferen-Art Pararotalia calcariformata auf ihrem Algensubstrat. Die Mikroalgen färben die Foraminifere hellbraun, wenn sie durch die Kalzitschale schimmern. Foto: MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen; C. Schmidt
Nahaufnahme durch das Mikroskop der Foraminiferen-Art Pararotalia calcariformata auf ihrem Algensubstrat. Die Mikroalgen färben die Foraminifere hellbraun, wenn sie durch die Kalzitschale schimmern.
Foto: MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen; C. Schmidt

 

Studie zeigt: Kalkschaler passen sich wärmeren Gewässern an

Für den Erhalt der Artenvielfalt in Zeiten des Klimawandels ist es wichtig, dass sich einzelne Arten an die veränderten Umweltbedingungen, vor allem an wärmere Temperaturen, anpassen. Entscheidend ist, wie schnell das geschieht. Besonders empfindlich reagiert der Lebensraum Korallenriff. Viele seiner Bewohner leben in Gemeinschaft mit Algen. Steigt die Temperatur, verlieren Korallen ihre Algen, sie bleichen aus. „Foraminiferen erobern Mittelmeerstrände“ weiterlesen

Interview mit Harald Lesch – Die Menschheit schafft sich ab

Fotogalerie

„Wenn wir die Tiefsee ausgenommen haben, dann sind wir ja fertig mit dem Planeten Erde“, so lautet ein Fazit von Harald Lesch zum Tiefseebergbau.

Nicht nur darin hat der bekannte TV-Wissenschaftler von „Abenteuer Forschung“ und „Leschs Kosmos“ mal wieder Recht. Auch das „Anthropozän“, das Zeitalter, in dem der Mensch tiefe, zerstörerische Spuren auf dem Planeten hinterläßt, scheint beschlossene Sache. Ein andereres Fazit ist in seinem neuen Buch zu finden mit dem Titel: „Die Menschheit schafft sich ab“. „Interview mit Harald Lesch – Die Menschheit schafft sich ab“ weiterlesen

Animationsfilm „Findet Dorie“: Doktorfische sind wunderschön – aber nicht für Kinder geeignet

Animationsfilm „Findet Dorie“: Doktorfische sind wunderschön – aber nicht für Kinder geeignet

Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) warnt vor unbedachter Anschaffung von Meerwasserfischen / Palettendoktorfische brauchen Platz und fachkundige Pflege / Kinder haben mehr Freude an Süßwasserfischen „Animationsfilm „Findet Dorie“: Doktorfische sind wunderschön – aber nicht für Kinder geeignet“ weiterlesen

An die EU: Kein Ethoxyquin im Fischfutter!

Offener Brief an die verantwortlichen EU-Behörden: Kein Ethoxyquin im Fischfutter!

Wie gesund ist der Konsum von Zuchtfisch? Vor allem Raubfische wie Lachse sind stark mit Schadstoffen belastet. Doch damit nicht genug: Damit das Fischmehl nicht ranzig wird, fügt man dem Fischfutter das ursprünglich als Pflanzenschutzmittel eingesetzte Ethoxyquin zu.

Wegen seiner Toxizität darf Ethoxyquin in der EU seit 2011 nicht mehr in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Absurderweise ist es aber weiterhin als Zusatzstoff in Tierfutter erlaubt. Werden die Fische in Netzkäfigen gehalten, wie das bei Lachsen üblich ist, gelangt der Stoff ungehindert ins Meer. Die Auswirkungen von Ethoxyquin auf die Zuchtfische und auf andere Wasserlebewesen sind nicht genügend erforscht. „An die EU: Kein Ethoxyquin im Fischfutter!“ weiterlesen

Hamburg Elbe Beach Clean Up 17.9.2016

Elbstrand Clean Up
Hamburg Beach Clean Up 2016

Am 17.9.2016 ist der diesjährige internationale Coastal Clean Up Day. Als deutscher Partner will DEEPWAVE sich auch diesmal wieder beteiligen und einen Teil des Elbestrands reinigen. Seien Sie auch dabei und sammeln Sie mit uns!

Flaschen, Dosen, Kippen, Tüten, Grillreste – viele Besucher lassen ihren Müll am Strand zurück. Von dort ist der Weg ins Meer dann nicht mehr weit. Laut einer Studie des Umweltprogramms der UN befinden sich heute bis zu 18.000 Plastikteile auf einem Quadratkilometer Meeresfläche. Das birgt Verletzungsgefahren für Mensch und Tier und bedroht die Ökosysteme der Meere.

Treffpunkt wird wie im vorherigen Jahr der Övelgönner Museumshafen sein (Gut zu erreichen mit dem Bus 112 von Altona oder Fähren von Landungsbrücken sowie von Finkenwerder). Um 15 Uhr beginnen wir hier und arbeiten uns weiter vor zur „Strandperle“ und evtl. weiter bis Teufelsbrück.

Nehmen Sie am Coastal Clean Up Day teil, helfen Sie uns den Elbstrand von Plastik und anderem Müll zu befreien, damit ein Zeichen zu setzen und auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen.

Mehr Informationen über die Problematik von Plastikmüll in den Meeren und was DEEPWAVE dem entgegensetzen will haben wir  für Sie bereitgestellt:

Kurz:

Elbe Beach Clean Up, Samstag, 17. September 15:00 – 18:00

Start Museumshafen Oevelgönne, Neumühlen, 22763 Hamburg


Mehr Schutz für die Meere – wir tun was dafür! Unterstützen Sie die Arbeit von Deepwave e.V., bitte auch finanziell! Spendenkonto: Deepwave e.V., Konto: 1208 116 713, HASPA, BLZ: 20050550. Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an DEEPWAVE e.V. voll steuerlich abzugsfähig und Sie erhalten von uns eine Spendenbescheinigung.

 

Ozeanversauerung bedroht Dorsch-Nachwuchs im Atlantik

Internationale Forschergruppe unter Leitung des GEOMAR weist erstmals erhöhte Sterblichkeit für Larven nach

Die zunehmende Ozeanversauerung könnte die Sterblichkeit frisch geschlüpfter Dorschlarven verdoppeln. Die Bestände dieser wirtschaftlich wichtigen Fischart würden dadurch bei unveränderter Nutzung unter massiven Druck geraten. In zwei mehrwöchigen Versuchen ermittelten Mitglieder des deutschen Forschungsverbunds BIOACID erstmals Raten für die Sterblichkeit von Dorsch in der Westlichen Ostsee und in der Barentssee unter einem Grad der Versauerung, den die Fische gegen Ende dieses Jahrhunderts erleben könnten. Darauf aufbauende Modellrechnungen zur Bestandsdynamik zeigen, dass die Nachwuchsproduktion auf ein Viertel bis ein Zwölftel des bisherigen Wertes sinken könnte – ein Alarmsignal für das Fischereimanagement. „Ozeanversauerung bedroht Dorsch-Nachwuchs im Atlantik“ weiterlesen

Reichhaltiges Leben an natürlichen Ölquellen

Asphaltstrukturen am Mictlan Knoll in 3100 Meter Tiefe, aufgenommen mit dem Tiefseeroboter MARUM-QUEST. Foto: MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften
Asphaltstrukturen am Mictlan Knoll in 3100 Meter Tiefe, aufgenommen mit dem Tiefseeroboter MARUM-QUEST. Foto: MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften

Facettenreich und vielfältig sind die Lebensräume, die sich um natürliche Öl-Austrittsstellen am Meeresboden herum etabliert haben. Dicht nebeneinander haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf einer vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen organisierten Expedition sprudelnde Gasblasenaustritte, massive Gashydrate, ölgetränkte Sedimente und Ablagerungen von schwerem Öl in etwa drei Kilometern Wassertiefe vorgefunden. Die verschiedenen Bestandteile Gas, leichteres Öl und zu Asphalt erstarrtes, schwereres Öl beheimaten jeweils charakteristische Gruppen von Organismen. Erste Ergebnisse haben die Forschenden zusammen mit Aufnahmen des Tauchroboters MARUM-QUEST jetzt in der Zeitschrift Biogeosciences veröffentlicht. „Reichhaltiges Leben an natürlichen Ölquellen“ weiterlesen