Plankton. Der erstaunliche Mikrokosmos der Ozeane

cover_plankton_w
Christian Sardet „Plankton“ Verlag Ulmer 2016.

Wunder einer driftenden Welt: Sardets „Plankton. Der erstaunliche Mikrokosmos der Ozeane“ Reise durch die faszinierende Mikrowelt der Ozeane „Plankton. Der erstaunliche Mikrokosmos der Ozeane“ weiterlesen

Tessi & Tipo – Die Entdeckung der Ozeanversauerung

tessitipo

Tessi & Tipo – Die Entdeckung der Ozeanversauerung

Tessi und Tipo sind zwei Kammerlinge: einzellige Organismen, die ähnlich wie Muscheln eine Kalkschale bilden und im Watt leben. Ihr Gehäuse tragen sie immer bei sich.

Die beiden leben im Dorf Doralis und gehen regelmäßig zur Schule. Eines Tages kommt ein neuer Kammerling in ihre Klasse. Der Neue sieht völlig anders aus als sie selbst. Kurze Zeit später wird er von einer mysteriösen Krankheit befallen.

Können die beiden ihm helfen?

Ein spannendes Kinderbuch zur Ozeanversauerung? Ja das geht! Während der Ferientage hab ich dieses Buch echt genoßen. Sich identifizieren mit Kammerlingen und der kleinen Tierwelt der Meere macht Spaß! (Und ich weiß, wovon ich spreche, da ich 10 Jahre mit ihnen geforscht habe).
Und wenn es in so einer niedlichen, abenteuerlichen und spannenden Geschichte untergebracht wird.

Und im DGM-Interview geben die Autoren auch eine Antwort warum dies geht:

DGM: Warum haben Sie sich gerade für die
Thematik der Ozeanversauerung entschieden?
A. Funcke: Es gibt total viele Umweltproblematiken, jedoch kann man viele, wie zum Beispiel Ölkatastrophen, Plastik im Meer etc. mit dem bloßen Auge sehen. Die Ozeanversauerung ist jedoch unsichtbar und passiert schleichend.

DGM: Warum sind Ihre Hauptcharaktere im Buch gerade Foraminiferen?
K. Mewes: Darüber haben wir lange diskutiert… Am Ende haben wir uns aber bewusst für Kammerlinge entschieden, weil wir mit dem Buch ja gerade das Unsichtbare sichtbar machen wollen. Wir wollen den Kindern – und natürlich auch den Erwachsenen – zeigen, dass es faszinierende
Lebewesen im Meer gibt, die sie noch nicht kennen. Und sie können eben faszinierend sein, obwohl sie nicht die Größe eines Wals haben.

http://www.nw-verlag.de/shop/product_info.php/info/p3042_tessi—tipo—die-entdeckung-der-ozeanversauerung.html

Buchbesprechung zu "Yakari… und der weiße Wal"

Yakari… und der weiße Wal

Buchbesprechung von Johannes Albers

„Yakari, der kleine Indianerjunge, ist der Freund aller Tiere – er kann sogar mit ihnen sprechen.“ Diese Worte aus dem Klappentext charakterisieren die hübschen Comic-Geschichten über Yakari, die Kindern von 6 – 8 Jahren auch Kenntnisse über die Natur vermitteln wollen. Im regenreichen Sommer 2011 erschien bei Ehapa eine deutsche Neuausgabe jenes Bandes, in dem ein Weißwal nach regenbedingtem Hochwasser in einem Tümpel fern des Meeres gefangen ist – und dank Yakari befreit wird.

Kinder kennen die Abenteuer des Indianerjungen auch aus dem TV. Diese Rezension aber richtet sich mehr an die Eltern, die gut daran tun werden, die Yakari-Lektüre ihrer Kinder behutsam zu begleiten.

….

Vollständige Buchbesprechung siehe: http://www.cetacea.de/artikel/review/2011/yakari_weisse_Wal.php

Kommentar: Eine diffenzierte und detaillierte Betrachtung

Mit den Augen der Orcas

Ich hatte letztes Jahr im Dezember auf das Buch „Mit den Augen der Orcas“ von Doris Thomas hingewiesen, leider viel zu kurz vor Weihnachten. Die Autorin hat heute einen privat erstellten kleinen Trailer in Deutsch und Englisch zu dem Buch auf Youtube veröffentlicht, erstellt aus eigenen Filmaufnahmen. Leider keine Orcas, vielleicht später mal …. 😉

Ich nutze das, um noch einmal auf das Buch hinzuweisen. Hier noch mal mein damaliger Beitrag, diesmal frühzeitig vor dem Chaos des Weihnachtsshopping:

Für diejenigen, denen eine Spende an eine Meeresschutzorganisation zu unpersönlich ist, kann man halt nicht so gut verpacken, oder noch ganz schnell ein Geschenk für Tochter/Sohn/Nichte/Neffen oder sich selbst brauchen, hier noch ein Hinweis auf ein meiner Meinung nach sehr gutes Buch für Jugendliche und geistig jung gebliebene Erwachsene.

„Mit den Augen der Orcas“ von Doris Thomas, erschienen im Herbst dieses Jahres bei Books on Demand, Norderstedt. Doris Thomas ist Wal- und Delfinfreunden bekannt durch ihre Kinderbücher über ZABU, den Schwertwal.Einzelheiten zu den Büchern findet man auf ihrer Homepage.

Ihr neuestes Werk hat eine etwas ältere Zielgruppe. Auf der Basis sorgfältiger Recherchen über Orcas vor der Küste vor Vancouver Island / Kanada erzählt das Buch aus dem Leben und von den zahlreichen menschlich erzeugten Problemen der Orcas. Die schriftstellerisch interessante und reizvolle Idee ist, dass zwei Jugendliche (Junge und Mädchen) bei der Vorbereitung eines Schulreferates in den Körper von zwei Orcas versetzt werden. Es ist Science Fiction im besten Wortsinn, verpackt als Jugendbuch. Das Buch enthält auch einen kurzen Faktenteil und interessante Weblinks. Für die hohe inhaltliche Qualität spricht auch das Vorwort der Wissenschaftler Dr. Paul Spong und seiner Frau Helena Symonds, die seit Jahren wissenschaftliche Forschung über Orcas und ihre Kommunikation durchführen und eine sehr informative Webseite über Orcas haben.

Bei Amazon gibt es einige Rezensionen, u. a. von Susanne Gugeler von Meeresakrobaten.de

Wut allein reicht nicht

Hannes Jaenicke
Wut allein reicht nicht

Wie wir die Erde vor uns schützen können

240 Seiten mit über 100 Farbfotos
Gebunden mit Schutzumschlag
19,8 x 25,0 cm
€ 22,95 (D) / € 23,60 (A) / CHF 39,90
ISBN 978-3-579-06761-2

Ab 13. Sept. im Buchhandel erhältlich.

Ich kenne das Buch noch nicht, daher einige Kommentare von der Webseite:

»Hannes Jaenickes Engagement ist kein Schauspiel, es findet nicht statt, damit er im Rampenlicht steht. Er ist ein Überzeugungstäter, der, wenn es sein muss, leidenschaftlich kämpft, so wie in diesem Buch.« Johannes B. Kerner, Fernsehmoderator

»Hannes Jaenicke ist ein leidenschaftlicher Tier- und Umweltschützer. Dieses Buch ist emotional und spannend geschrieben. Es macht traurig, aber auch Mut. Hannes Jaenicke lässt seine Leser mit den Problemen nicht alleine, er gibt hilfreiche Tipps, wie wir gemeinsam den Planeten Erde schützen können.« Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace e.V.

»Hannes Jaenicke findet deutliche Worte über die Bedrohung unserer Umwelt. Das ist gut und sehr wichtig für eine lebenswerte Zukunft unserer Erde. Besonders wichtig ist es, dass wir in Zukunft mehr als bisher die Kraft finden, konkrete Schritte zur Rettung der Erde zu tun. Dazu gibt das Buch wertvolle Motivation und Anregungen nach dem Motto von globaler Erkenntnis zu konkretem Tun.« Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

»Natur- und Artenschutz fängt vor der eigenen Haustür an. Die Umwelt für uns und unsere Nachkommen zu schützen – das ist auch die Philosophie des NABU. Hannes Jaenicke hat die globalen und sich täglich verschärfenden Probleme ehrlich und schonungslos dargestellt. Gleichzeitig lässt er den Leser nicht ohnmächtig zurück, sondern präsentiert für jeden umsetzbare Lösungsvorschläge. Das Buch rüttelt auf und motiviert zum Engagement – genau das, was wir für einen aktiven Natur- und Umweltschutz brauchen.« Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)

»Die Welt ist geteilt – schärfer denn je zuvor zwischen Arm und Reich, vornehmlich zwischen Nord und Süd. Die Welt ist auch geteilt innerhalb der Gesellschaften des „reichen Nordens“. Änderungen sind zwingend notwendig, wenn eine Welt mit bald neun Milliarden Menschen friedlich zusammenleben will. Das Buch von Hannes Jaenicke leistet einen wichtigen, einen außerordentlich kompetenten Beitrag zur Bewältigung dieser Frage. Er verbindet die Empörung über diesen Zustand der Ungerechtigkeit mit sehr konkreten, fachlich glänzend begründeten Lösungsstrategien.« Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Töpfer, Gründungsdirektor des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit

»In diesem Buch ist sie förmlich zu greifen: die Wut über den rücksichtslosen Umgang von uns Menschen mit der Schöpfung und die Faszination für die Schönheit und Vielfalt unserer Natur. Hannes Jaenicke klagt offen an – zeigt aber dem Leser auch Wege zum Gegensteuern auf.« Max Schön, Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME

Mehr Informationen:
http://www.wut-allein-reicht-nicht.de/

Mit den Augen der Orcas

Für diejenigen, denen eine Spende an eine Meeresschutzorganisation zu unpersönlich ist, kann man halt nicht so gut verpacken, oder noch ganz schnell ein Geschenk für Tochter/Sohn/Nichte/Neffen oder sich selbst brauchen, hier noch ein Hinweis auf ein meiner Meinung nach sehr gutes Buch für Jugendliche und geistig jung gebliebene Erwachsene.

„Mit den Augen der Orcas“ von Doris Thomas, erschienen im Herbst dieses Jahres bei Books on Demand, Norderstedt. Doris Thomas ist Wal- und Delfinfreunden bekannt durch ihre Kinderbücher über ZABU, den Schwertwal.Einzelheiten zu den Büchern findet man auf ihrer Homepage.

Ihr neuestes Werk hat eine etwas ältere Zielgruppe. Auf der Basis sorgfältiger Recherchen über Orcas vor der Küste vor Vancouver Island / Kanada erzählt das Buch aus dem Leben und von den zahlreichen menschlich erzeugten Problemen der Orcas. Die schriftstellerisch interessante und reizvolle Idee ist, dass zwei Jugendliche (Junge und Mädchen) bei der Vorbereitung eines Schulreferates in den Körper von zwei Orcas versetzt werden. Es ist Science Fiction im besten Wortsinn, verpackt als Jugendbuch. Das Buch enthält auch einen kurzen Faktenteil und interessante Weblinks. Für die hohe inhaltliche Qualität spricht auch das Vorwort der Wissenschaftler Dr. Paul Spong und seiner Frau Helena Symonds, die seit Jahren wissenschaftliche Forschung über Orcas und ihre Kommunikation durchführen und eine sehr informative Webseite über Orcas haben.

Bei Amazon gibt es einige Rezensionen, u. a. von Susanne Gugeler von Meeresakrobaten.de